Erfolgreich bauen - als Team!

Gemeinsame Ziele – gemeinsamer Erfolg. Auch in Sachen „Partnering“ ist die Firma Kähler erfolgreich an Ihrer Seite. Mit diesem Ansatz verfolgen wir die gemeinsame Umsetzung von gemeinsamen Zielen! Kurzum: Alle Parteien arbeiten bereits frühzeitig Hand in Hand. So vermeiden wir Verzögerungen und Unstimmigkeiten – und garantieren den reibungslosen Ablauf Ihres Bauvorhabens.

Was ist Partnering?

einen einen mit konkreten Arbeitsweisen verknüpften Managementansatz, der die Kooperation der Vertragsparteien und Projektbeteiligten in den Vordergrund stellt. Durch die daraus resultierende Ausrichtung auf gemeinsame Projektziele sollen Win-Win-Potenziale genutzt, die Projektabwicklung effizienter gestaltet und Konfliktpotenziale minimiert werden.

In den meisten derzeitigen Bauvertragsmustern erfolgte der Eintritt des Bauunternehmers in das Projekt relativ spät nach Planungsbeginn. Dies war häufig die Ursache für Wiederholungsschleifen im Planungsprozess, welche wiederrum Mehrkosten, Terminverzögerungen und suboptimale Projektlösungen zur Folge hatten. Dieser Zustand ist somit wirtschaftlich unvertretbar und konfliktbehaftet. Partnerschaftsmodelle greifen die geschilderten aktuellen Probleme der Projektorganisation auf und stellen hierfür einen innovativen, zielorientierten und objektiv sinnvollen Lösungsansatz dar. Sie verfolgen vorrangig das Ziel des gemeinsamen Projekterfolgs und dienen der Optimierung der Baumaßnahmen und nicht den Einzelinteressen des Bauunternehmers.

Vorteile von Partnerschaftsmodellen

Frühzeitige Einbindung der Ausführungskompetenz des Bauunternehmers in der Planungsphase
Gemeinsame Festlegung des Bau-Solls, Herbeiführung einer identischen Bau-Soll-Auslegung zwischen Bauherr und Bauunternehmer vor Vertragsabschluss
Transparente Zusammensetzung der pauschalisierten Vergütung
Gemeinsame Festlegung der Projektablaufstrukturen und gemeinsames Projektkontrolling

Partnerschaftsmodelle sollen konventionelle Vertragsmodelle, wie zum Beispiel Pauschalverträge keinesfalls vollständig ersetzen. Sie erweitern vielmehr die Palette der dem Bauherrn und dem Bauunternehmer zur Verfügung stehenden Möglichkeiten der Bauvertragsgestaltung.

Besonders gut geeignet sind Partnerschaftsmodelle für Bauvorhaben, bei denen frühestmögliche Kosten- und Terminsicherheit für den Bauherrn im Vordergrund steht und die Bereitschaft besteht, den Bauunternehmer in die Planungsphase einzubeziehen.

Ablauf der Partnerschaftsmodelle

Damit Sie sich von den Vorteilen des Partnering überzeugen können, haben wir die einzelnen Schritte hier zusammengefasst:

  1. Es erfolgt die Zieldefinition und ein Vorentwurf durch den Bauherrn.
  2. In einem Kompetenzwettbewerb wird der Bauunternehmer gewählt.
  3. Nun beginnt die 1. Vertragsphase.
  4. Es kommt zu der gemeinsamen Optimierung des Projekts.
  5. Der Bauunternehmer gibt ein Angebot für die Bauleistung ab.

Im Falle einer Einigung beginnt nun die 2. Vertragsphase. Hier werden Details optimiert und der Bau ausgeführt! Nach Abschluss des Projektes kommt es gegebenenfalls zur Aufteilung der Einsparungen.

Sollten sich die beiden Parteien nach der 1. Vertragsphase nicht einigen können, wird das Vertragsverhältnis beendet und ein neuer Bauunternehmer ausgewählt.


Sie planen ein Projekt und sind unsicher bei Planung und Kostenstruktur?
Sprechen Sie uns gerne an - wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Tel.: (0 48 34) 992 - 0